ZKE ist auf den Winter vorbereitet

//ZKE ist auf den Winter vorbereitet

ZKE ist auf den Winter vorbereitet

ZKE ist auf den Winter vorbereitet

Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) ist auf den Winter eingestellt. Die ersten Vorbereitungen für den Winterdiensteinsatz sind in den Sommermonaten erfolgt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben zum Beispiel die Fahrzeuge für den Winterdienst aufbereitet und die notwendige Streusalzmenge eingelagert.

Rund 230 Mitarbeiter des ZKE, der Bauhöfe und des Amtes für Stadtgrün und Friedhöfe werden im Kampf gegen Eis und Schnee eingesetzt. Insgesamt stehen 22 Räum- und Streufahrzeuge sowie 40 Kleinfahrzeuge für den Winterdienst zur Verfügung.

Prioritäten sind wichtig

Sobald Schnee und Eis Glätte auf den Straßen verursachen, ist schnelles und effektives Handeln bei jedem Einsatz gefragt. Die Fahrzeuge können allerdings nicht alle Straßen gleichzeitig bedienen. Zuerst befreit der ZKE Stellen und Straßen vom Schnee, auf denen die Unfallgefahr durch Schnee und Eis besonders hoch ist, daneben räumt er auch die meist genutzten Straßen. Zusätzlich beseitigt er den Schnee in den Zufahrten zu den Krankenhäusern und die Linien des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Zudem erfolgt ein kombinierter Winterdienst (manuell und maschinell) auf Fußgängerüberwegen, Treppen, Brücken, Verbindungswegen und an den Haltestellen des ÖPNV, für die der ZKE zuständig ist. Insgesamt streuen und räumen der ZKE, die Bauhöfe des Amtes Straßenbau und Verkehrsinfrastruktur und das Amt für Stadtgrün und Friedhöfe 1150 Kilometer Straße und 35.000 Quadratmeter Fläche pro Volleinsatz in Saarbrücken.

ZKE setzt Streusalz und Sole ein

Dank der modernen Feuchtsalztechnologie auf den Fahrzeugen lässt sich die Streumenge mit einem Gemisch aus Salz und Sole bis auf fünf Gramm pro Quadratmeter reduzieren. Das entspricht etwa einem halben Esslöffel voll Salz. Ebenso wird in diesem Winter wieder die neue Technik der reinen Solestreuung als vorbeugende Streumethode angewendet. Hierbei wird die Salzmenge nochmals reduziert. Das schont die Umwelt und die Finanzen.

Der ZKE hat in der Schillstraße zu Beginn der Wintersaison 2800 Tonnen Salz und 70.000 Liter Sole eingelagert. Zusätzlich stehen im Bezirk Halberg und in Dudweiler zwei weitere Salz- und Solelager zur Verfügung. Insgesamt stehen 140.000 Liter Sole bereit. Bei weiterem Bedarf kann der ZKE in einer eigenen Mischanlage Sole selbst herstellen.

Bilanz der vergangenen Winter

Im Winter 2017/2018 wurden in Saarbrücken 600 Tonnen Salz, 150.000 Liter Sole und zehn Tonnen Granulat benötigt. Im Winter 2016/2017 waren es insgesamt 800 Tonnen Salz, 250.000 Liter Sole und zehn Tonnen Granulat.

Broschüre zum Thema Winterdienst

Sehr viele Fahrbahnen und nahezu alle Gehwege unterliegen nicht der Winterdienstverpflichtung des ZKE. Insbesondere zahlreiche Wohn- und Anliegerstraßen werden nicht vom ZKE geräumt und gestreut.

Umfassende Informationen zum Winterdienst gibt es in der Broschüre „Räumen und Streuen“ des ZKE. Sie erklärt Bürgerinnen und Bürgern, wer im Winter auf Straßen und Bürgersteigen zu Schneeschaufel und Streusand greifen muss. Dabei geht sie auf häufig gestellte Fragen zum Winterdienst ein und erklärt, wann der ZKE, das Amt für Stadtgrün und Friedhöfe und die städtischen Bauhöfe räumen und streuen.

Die Broschüre liegt in den Rathäusern, Bürgerzentren und Bibliotheken der Landeshauptstadt Saarbrücken aus und ist beim ZKE in der Straße Gaschhübel 1 und in der Schillstraße 65 erhältlich. Interessierte können sie auch im Internet unter www.zke-sb.de/winterdienst herunterladen.

2018-11-19T09:53:47+00:0019.11.2018 09:53|Saarland|